Horst Prosch

Schriftsteller im Fränkischen Seenland

Romane

 

 Katharinas Faible für Literatur

Katharina Engel liebt Literatur. Regelmäßig besucht sie das Lesefestival Hören Sie! und bittet Autoren zum privaten Vortrag in ihre Wohnung. Gelungene Lesungen werden von Katharina honoriert, schlechte Leistungen bestraft sie auf eigene Art - manchmal endet dies für die Autoren tödlich.

Als sich Kommissar Wieland bei ihr meldet, wird Katharina nervös. Sie vertraut ihre Erlebnisse Alexander Feuchtmann an, einem Bankangestellten, mit dem ihr Schicksal verbunden ist; denn Katharina Engel sitzt im Rollstuhl.  

 

Südwestbuch-Verlag, ISBN 978-3-938719-49-7, 265 Seiten, 12,50 Euro (2010)

Pressestimmen:

"Fesselnd eben wie ein Krimi, aber ein tragikomischer mit bissigem Humor, Hintersinn und Lebensklugheit." Fränkische Landeszeitung

"Ein literarisches Spiegelkabinett ... changiert vom Krimi zur Liebesgeschichte, um am Ende fast eine Milieustudie der Literaturwelt zu werden." Kulturmagazin Carpe diem, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

"Wunderbare Sprache ... großartige präzise Studien der Autorenseelen ..." Bayrischer Rundfunk

"Ein sehr kurzweiliger, spannender, gekonnt inszenierter Roman ... auf prickelnde Weise undurchsichtig bis zum überraschenden Ende ... Ein Buch, das auch gehobenen Ansprüchen von Lesern mit einem Faible für Literatur genügen dürfte." Martina Kramer, FLZ

 

 Die letzten Tage des Hausmeisters

 

Rolf Meissner ist Hausmeister an einer Schule, seine anspruchslos Arbeit ist ihm seit Jahren zuwider. Bei einer schulischen Veranstaltung lernt er Rita kennen, eine Märchenerzählerin. Sie bietet Rolf an, drei Tage und drei Nächte mit ihm zu verbringen.  

Bereits Tage zuvor verlässt ihn seine Frau Susanne und flieht mit einem altersschwachen Campingbus in den Norden.

Projekte Verlag, ISBN 3-86634-120-2, 189 Seiten (2006), 12,50 Euro. Dieser Roman ist nur noch über den Autor erhältlich!  

 

Pressestimmen:

" ... präzise formuliert ... eine großartige Milieustudie, eine tragikomische Liebesgeschichte ..." Nürnberger Nachrichten

"Vom Prinzip her ein Eheroman ... in gekonnter Tragikomik in Szene gesetzt. Glänzende Momente, fesselnde Wirkung. Live vorgetragen noch um einiges ergreifender, als bei der Lektüre." Fränkische Landeszeitung